Erneute Hinweise zum Umgang mit Infekten und Fernunterricht

“Schnupfen, Niesen, Kopfweh – zuhause bleiben? Zur Schule gehen? Was sollen wir denn jetzt machen? Ist das alles kompliziert in Corona-Zeiten!“

Liebe Eltern,

der Herbst kommt, die Schnupfennasen fangen an zu laufen, der erste Corona-Fall ist da und die Verunsicherung aufgrund der Corona-Zeit wird auf allen Seiten größer! Daher möchten wir Ihnen heute nochmals einige Tipps und Hinweise geben, die Ihre Verunsicherung im Umgang mit Infekten und der Teilnahme am Unterricht möglicherweise etwas mindern:

  • Wenn ein Kind gesundheitlich angeschlagen ist, sollte es sich unbedingt erholen! Gerade jetzt, wo ein gutes Immunsystem wichtig ist! Das heißt ab mit heißem Kakao aufs Sofa, keine gedanklichen Anstrengungen, ausruhen und viel schlafen.
 
  • Die Teilnahme am Unterricht ist nicht notwendig! Versäumter Unterrichtstoff ist auch später noch bei IServ abrufbar oder wird wie auch früher von Mitschülern übermittelt.
 
  • Entschuldigte Fehltage auf dem Zeugnis sind kein Nachteil für Ihre Kinder, sondern nicht zuletzt in diesen Pandemie-Zeiten absolut nachvollziehbar.
 

KRANKMELDUNG:

  • Ist Ihr Kind erkrankt, reicht nach wie vor eine kurze Information per Mail vom eigenen Account, NICHT DER ISERV-ACCOUNT der Kinder (am besten an den Klassenlehrer) oder Telefon. Natürlich kann auch ein Mitschüler informiert werden, der den Lehrern die Erkrankung ausrichtet. Eine zusätzliche, schriftliche Entschuldigung ist nach persönlicher Information nicht mehr notwendig! Die Lehrer sehen im digitalen Klassenbuch, ob Ihr Kind entschuldigt ist. (Krank = kein Fernunterricht, hier brauchen Sie nichts weiter tun).

  • Wir verpflichten Kinder nicht zum Fernunterricht (außer, es wurde eine amtliche Quarantäne vom Gesundheitsamt angeordnet, weil ein Kontakt zu einem positiv getesteten Mitmenschen stattgefunden hat).
 
  • Wenn Ihr Kind dennoch ausnahmsweise und aus Vorsichtsmaßnahmen zuhause bleibt und Sie eine Teilnahme am Fernunterricht erwägen, müssen Sie Ihr Kind nach dem verbindlichen Verfahren (siehe auch auf der HP) nach wie vor anmelden. (VOM EIGENEN MAIL-ACCOUNT und durch die Erziehungsberechtigten selbst, nicht durch die Kinder, nicht von der ISERV-Adresse.).
 
  • ACHTUNG: Die Leistungen im Homeschooling sind von den Lehrkräften zu bewerten. (Bsp: Anmeldung liegt vor, die Aufgaben wurden dennoch nicht fristgemäß abgegeben, o.ä = ungenügende Leistung).
 
  • Vorsichtsmaßnahmen sind immer gut, Gelassenheit aber auch, nicht jeder
    „Nieser“ sollte zum Fernbleiben vom Unterricht führen. Besprechen Sie nochmals ausführlich die Hust- und Niesetikette mit Ihrem Kind und achten Sie bitte auf das regelmäßige Reinigen der Masken.
 

Und abschließend aufgrund mehrfacher Nachfrage: Derzeit gilt in Niedersachsen, dass im Unterricht keine Maske getragen werden muss. Selbstverständlich darf Ihr Kind aber freiwillig eine Maske tragen, wenn Sie sich und Ihr Kind sich damit sicherer fühlen.


Trotz allem: Munter bleiben 🙂

 
 

Herzliche Grüße aus der Waldschule

 

Silke Müller, Schulleiterin

 

Stand 23.09.2020

Information zu Corona-Infektion und Quarantänemaßnahmen an der Waldschule

Information zu Corona-Infektion und Quarantänemaßnahmen an der Waldschule

Liebe Eltern, liebe Waldschulfamilie,
sicher war es am Ende nur eine Frage der Zeit, wann ich Sie darüber informieren muss, womit im Grunde täglich zu rechnen war:
Ein Kind aus unserer Schülerschaft wurde positiv auf das Corona-Virus getestet.
Dieser positive Test hat damit auch Auswirkungen auf die Schule:

  • Die Klasse, in der das Kind ist, wurde bis zum 02.10.2020 vom Gesundheitsamt in amtliche Quarantäne versetzt. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten von zuhause aus nach unserem Orientierungsrahmen „Ablauf des Homeschoolings“ weiter (die Arbeitsleistung wird bewertet). Die Lehrkräfte stehen hierfür mit der Klasse und der zugehörigen Elternschaft im Austausch.
  • Die Elternschaft der betroffenen Klasse steht nicht unter Quarantäne, sondern ausschließlich die Kinder der Klasse, die als Kontaktperson ersten Grades gelten.
  • Falls Lehrkräfte in Quarantäne versetzt werden, so unterrichten Sie ebenfalls vom Homeoffice aus weiter, auch die Klassen, die ganz normal weiter zur Schule gehen. Das Procedere wird dann natürlich automatisch durch die Schule organisiert.

Selbstverständlich werden wir auch mit großer Unterstützung unseres Schulträgers weiterhin für alle Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen in der Schule sorgen. Das gesamtgesellschaftliche Infektionsgeschehen zeigt allerdings bundesweit, dass wir wohl in jedem Bereich mit einem Anstieg der Infektionszahlen zu rechnen haben. Folglich kommen wir auch in der Waldschule leider nicht „drum herum“, mit diesen Situationen umzugehen.
Allerdings haben wir -erinnern Sie sich an die Zeit vor den Ferien- uns vorgenommen, gelassen aus allem das Beste zu machen, so machen wir weiter und werden auch dem Infektionsgeschehen sowie den Entwicklungen im Herbst/Winter mit vereinter Kraft die Stirn bieten. Unterrichtstechnisch sind unsere Lehrerinnen und Lehrer und die Jungs und Deerns in Übung und vorbereitet. Mental liegt es nun an jedem einzelnen von uns, sich Humor und gute Laune zu bewahren. Denn auch in diesen Zeiten gilt insbesondere: Wir bekommen keinen Tag zurück, also verschwenden wir keinen mit Ärger und schlechter Laune.
An erster Stelle steht die Gesundheit der Waldschulfamilie und aller Mitmenschen! Wir wünschen insbesondere der betroffenen Familie alles Gute, eine schnelle Genesung ohne Spätfolgen und vor allem keine Anfeindungen von außen, denn niemand sucht sich diese Situationen selbst aus.
Im Namen der Waldschulfamilie wünsche ich Ihnen alles Gute und die notwendige Portion Humor in diesen Zeiten. 


Silke Müller, Schulleiterin