Skip to content

Ministerbriefe und aktualisierter Handlungsleitfaden

Liebe Eltern,

anbei erhalten Sie die aktuellen Briefe des Kultusministers. Da die neuen Weisungen einige Irritationen hinsichtlich unseres im Landkreis zwischen den Schulen abgestimmten Verfahrens mit sich brachte, haben wir in den letzten 24 Stunden viele Gespräche geführt, um die Ruhe, die unser Handlungsleitfaden für den Umgang mit Omikron-Infektionen dank Ihrer Unterstützung mit sich bringt, möglichst gesichert zu wissen.

Allen voran müssen wir hier unseren Dank für die großartige, unkomplizierte und wertschätzende Unterstützung an unseren Landrat Dr. Pundt und den ärztlichen Leiter des Gesundheitsamtes des Landkreises Dr. Hamschmidt richten. Das Gesundheitsamt musste diesem, von den Schulen entwickelten Verfahren (Distanzlernen bei 4 positiven Fällen pro Klasse, siehe Anhang) zustimmen, damit es den Vorgaben des Ministers entspricht. Diese Zustimmung erreichte mich heute Morgen in einem guten Telefonat mit Dr. Hamschmidt. Wir können also aufatmen und den Weg weiter so geordnet und vor allem zuverlässig gehen, wie bisher. Die Zusammenarbeit und der Zusammenhalt im Landkreis in dieser Krise verdient wirklich große Anerkennung. DANKE nach Wildeshausen!

Bitte beachten Sie, dass gemäß des Briefes nach den Zeugnisferien weiterhin eine tägliche Testpflicht gilt, ergänzt dahingehend, dass sich auch die geimpften Kinder testen müssen. Ihre Kinder erhalten wie gewohnt ausreichend Testkits mit nach Hause.

Möglicherweise hilft das Zettelchen vor der Haus- und Wohnungstür mit dem großen Wort „getestet?“ als kleine, morgendliche Erinnerung, weil einige unserer großen und kleinen Waldschulküken hin und wieder doch etwas vergesslich sind

Liebe Eltern, morgen gibt es Zeugnisse. In einigen Fällen haben sich die Kinder vielleicht toll entwickelt, in anderen gibt es vielleicht ein nicht so rosiges Bild. Mein herzlicher und sehr persönlicher Wunsch: Empfangen Sie Ihre Kinder bitte wohlwollend, mit Vertrauen und offenen Armen. Kritik und zielorientierte Gespräche zum Leistungsstand sind sicher richtig, Druck und Ärger jedoch niemals zielführend. Lob und Anerkennung kann hingegen nie genug ausgesprochen werden. Und das hat tatsächlich gar nichts mit diesen verrückten Zeiten zu tun, wenngleich wir den Einfluss auf die ein oder andere Kinderseele nicht unterschätzen sollten. Seien Sie stolz auf Ihr Kind, egal, wie das Zeugnis aussieht. Es ist IHR Kind und damit wunderbar, liebenswert und ein großes Geschenk.

Eine kleine Erinnerung, wir starten erst wieder am Donnerstag, 3.2., weil am 2.2. die traditionelle Lehrerfortbildung der Waldschule zum Thema Digitalisierung (in diesem Jahr zu Künstlicher Intelligenz) stattfindet.

 

Herzliche Grüße aus der Waldschule,

Silke Müller